Missbrauch und
            Kirche

Dokumentation sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche
2001  2002  2003  2004   2005   2006  2007   2008  2009  2010/1   2010/2  2011  2012  2013   2014  2015  2016  2017  2018
Sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche 2018



20.1.2018 Auch in Peru wird der Papst bei seinem Besuch mit Missbrauch in kirchlichen Gruppierungen konfrontiert. In der Gruppe "Sodalitium Christianae Vitae", einer gegen die Befreiungstheologie gerichtete Laien-Initiative mit sektenhaften Zügen, kam es zu körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt, u.a. durch die beiden Gründer. Der eine Gründer starb. Während seines Seligsprechungsprozesses kamen seine Verbrechen ans Licht. Der andere lebt in Rom in einer Villa. Der Jurist Wilfredo Ardito beobachtet, dass die Mitglieder des Sodalitiums der peruanischen Oberschicht angehören. Opfer aus ärmeren Gesellschaftsschichten hätten Mühe, ihre Fälle publik zu machen und Gerechtigkeit zu bekommen.
Quelle: kleinezeitung.at

20.1.2018 Das Bistum Regensburg hat bislang 178.000 € an 45 Opfer körperlicher Gewalt gezahlt, zwei Fälle sind noch nicht abgeschlossen. 75 Personen haben einen Antrag auf Anerkennung erlittener körperlicher Gewalt gestellt. 547 ehemalige Domspatzen wurden Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt.
Quelle: orf

19.1.2018 Bei den UN gibt es sexuelle Übergriffe. Auch wenn die Mitarbeiterinnen die Übergriffe melden, geschieht nichts. Die Täter bleiben im Amt, die Opfer werden nicht selten mit Kündigung bedroht. Es herrsche eine Kultur des Schweigens.
Quelle: sueddeutsche.de

19.1.2018 Auch in ultraorthodoxen jüdischen Gemeinden ist sexuelle Gewalt Alltag. In den strenggläubigen und geschlossenen Gruppen  Milieus sind die Täter meist männliche Autoritätspersonen und die Opfer sind oft Jungen. Nun werden Präventionsprojekte begonnen.
Quelle: tachles.ch

19.1.2018 Papst Franziskus sagt, es gebe keinen Beweis, dass der chilenische Bischoff Juan Barros von dem sexuellen Missbrauch durch den Priester Karadima gewusst habe. Alles sei Verleumdung.
Dem stehen die Aussagen von drei Opfern von Karadima entgegen. Juan Carlos Cruz,
José Andrés Murillo und James Hamilton behaupten, dass sie in Anwesenheit von Barros von Karadima missbraucht wurden.
Quelle: katholisch.de  cruxnow.com  spiegel.de  srf.ch
Kommentar:
Vor Gericht, das die Verjährung feststellte, waren die Opfer Karadimas als glaubwürdig eingestuft worden. Der Papst nennt sie Verleumder. Gegen Karadima hatten sie bereits 2002 Anzeige bei der Kirche erstattet. Erst 2010, als die Opfer an die Öffentlichkeit gingen, reagierte der Vatikan und verurteilte Karadima zu einem Leben der Buße und des Gebets. Sollten die Anzeigenden gegen Karadima korrekt aussagen, gegen Barros jedoch nicht? Selbst im Vatikan wurde auf dem Kongress 2012 "Auf dem Weg zu Heilung und Erneuerung" von Stephen Rossetti, bemerkt: "Aber die über Jahrzehnte gesammelten Erfahrungen zeigen, dass die große Mehrheit aller Anschuldigungen, d.h. über 95 % der Fälle, berechtigt sind. Ein Mensch, der sich aufrafft und aussagt, von einem Priester sexuell missbraucht worden zu sein, hat wenig zu gewinnen und viel zu verlieren. Dazu braucht es viel Mut und die Bereitschaft, Scham und Spott zu ertragen." (aus dem Kongress-Vortrag, S. 45). Diese Beobachtung gilt vermutlich auch für den Vorwurf des Vertuschens, zumal, wenn er im Blick auf einen Bischof geäußert wird, der die Unterstützung des Papstes hat. - Das Signal, das diese Papstaussage an Opfer sendet, ist verheerend.

18.1.2018 In den Kinderheimen der Korntaler Brüdergemeinde waren bereits in den 1960-er Jahren Missbrauchsfälle aktenkundig. Die Verantwortlichen wussten davon. Die Täter wurden geschützt. Das legen neuere Informationen nahe.
Quelle: stuttgarter-zeitung.de

17.1.2018 Papst Franziskus hat in Chile auf zwei Gruppen hingewiesen: Auf die Menschen, die als Opfer oder deren Familien unter Missbrauch gelitten haben. Und auf die kirchlichen Gemeinschaften, Priester und Ordensleute, die hart gearbeitet haben und der Verdächtigung zum Opfer gefallen seien. Viele Ordensleute seien in öffentlichen Bereichen beleidigt worden und ihre geistliche Kleidung habe dazu führen können, dass sie einen hohen Preis zahlten.
Quelle: cruxnow.com  cna


17.1.2018 In der ersten Eucharstiefeier des Papstes in Chile war auch Bischof Barros als Konzelebrant anwesend. Barros wird vorgeworfen, sexuellen Missbrauch des zu Buße und Gebet verurteilten Priesters Karadima vertuscht zu haben. - Der Papst traf in der Nuntiatur von Santiago eine kleine Gruppe von Missbrauchsopfern. Das Treffen stand nicht im Protokoll.
Quelle: NZZ

16.1.2018 Der Papst bat die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Kleriker in Chile um Verzeihung. Er fühle Scham und Schmerz und wolle sich dafür einsetzen, dass sich das nicht wiederholt und er wolle die Opfer mit allen Kräften unterstützen.
Bischof Barros,
Bischof von Osorno, hat er jedoch nicht von seinem Bischofsamt entpflichtet. Vielmehr nahm Barros als Konzelebrant an einer Messe mit dem Papst teil. Barros, einem Schützling des Priesterausbilders und Missbrauchstäters Karadima, wird vorgeworfen, dass er Karadima geschützt habe. Barros sagt, er habe von nichts gewusst. Papst Franziskus spricht "von diesen ganzen Linken, die diese Sache aufgebauscht haben", man solle sich von ihnen "nicht an der Nase herum führen lassen". Gegen Barros lägen keine Beweise vor, sagte der Papst. - Opfer des ehemaligen Priesterausbilders Fernando Karadima hatten nach eigenen Angaben vergeblich beantragt, vom Papst empfangen zu werden.
Quellen: domradio.de  orf
Kommentar: Spätestens seit 2002 sprechen die Päpste von ihrer Scham angesichts der kirchl. Missbrauchsfälle. M.E. ist es nicht genug, dass der Papst Scham empfindet, er müsste handeln, und zwar transparent.

16.1.2018 In Kleve ist ein kath. Pfarrer von dem Pfarramt zurückgetreten. Das Bistum Münster benennt als Hintergrund "unangemessene Kommunikation mit einem Jugendlichen".
Quelle: rp-online

14.1.2018 Das Bistum Trier hat 453.500 € an 90 Missbrauchsopfer ausgezahlt. 135 Betroffene haben sich in den 8 Jahren seit 2010 gemeldet. Gegen 33 Priester sei in kircheninternen Verfahren ermittelt worden. Zwei kirchenrechtliche Voruntersuchungen laufen noch.
Quelle: t-online

13.1.2018 Gegen den Erzbischof von Guam, Apuron, gibt es einen neuen Vorwurf sexuellen Missbrauchs. Er wird von einem Verwandten des Erzbischofs erhoben. Vertreter der katholischen Kirche von Guam sagten, sie hätten den Vatikan über die neuen Anschuldigungen informiert. Vorwürfe, Ministranten missbraucht zu haben, werden bereits seit den 1970er Jahren erhoben. Ende des Jahres 2017 sei der jetzige kommisarische Erzbischof von Guam, Michael Byrnes, über das Urteil gegen Apuron informiert worden, das Urteil wurde jedoch noch nicht veröffentlicht. Apuron hat bisher die Beschuldigungen zurückgewiesen.
 Quelle: cruxnow.com

12.1.2018 Opfer des chilenischen Priesters Karadima veranstalten anlässlich des Papstbesuches in Chile ein Seminar: "Sexueller Missbrauch in kirchlichem Kontext: Herausforderungen für die Prävention, Intervention und Unterstützung für die Opfer." Einer der Schützlinge und Schüler von Karadima ist Barros, der vom Papst gegen den Widerstand vieler Gläubigen zum Bischof ernannt wurde. Auch die Bischöfe Tomislav Koljatic und Horacio Vaslenzuela hätten von den Missbräuchen Karadimas gewusst, als dessen Schützlinge jedoch nichts unternommen.
Ein Treffen mit kirchlichen Missbrauchsopfern sieht der Plan des Papstes bei seinem Besuch in Chile und in Peru nicht vor.

Quellen: nytimes.com  domradio 
cruxnow.com
12.10.2018 Der Anwalt des früheren Freisener kath. Priesters, der des sexuellen Missbrauchs angeklagt ist, von staatlichen Gerichten wegen Verjährung nicht belangt wurde, den Missbrauch eines Jugendlichen z.T. gestanden hat und nun einer kirchlichen Rechtsprechung gegenübersteht, ist überzeugt, dass der Priester für die Kirche ein "Sündenbock" sei, mit dem die Kirche demonstrieren wolle, "dass man in Zukunft aktiver sein will".
Quelle: sr.de

12.1.2018 Inés San Martín fordert, dass der Papst sich den Folgen sexueller Missbrauchsskandale in Chile und Peru bei seinem Besuch stellen müsse. Die Skandale haben die Basis gespalten und demoralisiert, das öffentliche Ansehen der Kirche beschädigt und auch zu Kritik an der Handhabung der Missbrauchsfälle geführt. Die Kritik betrifft vor allem den kirchlichen Umgang mit dem Priester Karadima und dem Gründer von Sodalitium Christianae Vitae (SCV), Figari, - beide beschuldigt des Machtmissbrauchs und des sexuellen Missbrauchs. Karadima lebt inzwischen in Rom, das nicht an Peru bzw. Chile ausliefert.
Quelle:cruxnow.com

11.1.2018 Die polnische Regierung begünstige Pfarrer, die sexuellen Missbrauch begangen hätten, nicht, sagte Adam Zak, der Kinderschutzkoordinator der Polnischen Bischofskonferenz. Es gebe ein öffentliches Register von Mehrfachtätern und ein nicht-öffentliches Register von Tätern, die erstmals verurteilt wurden. Kath. Priester fielen in die zweite Kategorie, sagte Zak. Die Zahl von 56 verurteilten Priestern dürfe stimmen, obwohl einige Verfahren noch nicht abgeschlossen seien. Zur einzigen Opferorganisation in Polen habe die Bischofskonferenz nur "sehr schwachen Kontakt", führte Zak aus, der Leiter sei "sehr emotional".
Quelle: katholisch.de


10.1.2018 Bei der Deutschen Bischofskonferenz sind inzwischen 1750 Anträge auf "Anerkennungsleistung" von Betroffenen sexuellen Missbrauchs durch Kleriker eingegangen.
Quelle:
taz
10.1.2017 In Chile werden nahezu 80 kath. Priester des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Die Liste sei nur eine "Stichprobe", weil die Auflärung bislang nicht unabhängig geschehe, sondern den chilenischen Bischöfen obliege.
Quelle: ncronline.org

10.1.2018 Der Papst hat die Gruppe "Sodalicio de Vida Cristiana" unter die kommissarische Leitung des kolumbianischen Bischofs Noel Antonio Londono Buitrago gestellt. Dem Gründer der konservativen "Gesellschaft des apostolischen Lebens" Luis Figari und führenden Mitgliedern wird sexueller Missbrauch von Minderjährigen vorgeworfen. Figari lebt in Rom, der peruanischen Justiz wird er nicht zugeführt. Auch dem zweiten Mitgründer, Germán Doig Klinge, der 2001 mit 44 Jahren starb, wird ein Zweitleben mit Gewalttaten an Abhängigen vorgeworfen. Sein Seligsprechungsverfahren wurde abgebrochen.
Quelle: orf  s. auch wir-sind-kirche  infostelle peru

10.1.2018 Die Glaubenskongregation hat das Verfahren gegen einen früheren Freisener Pfarrer, Bistum Trier, an das Kirchengericht des Erzbistums Köln gegeben. Dem pensionierten Prarrer wird sexueller Missbrauch von Jugendlichen vorgeworfen.
Quelle: volksfreund

10.1.2018 Einer der Hauptzeugen gegen Kardinal Pell, Danian Dignan, ist zu Wochenanfang an Leukämie gestorben. Welchen Einfluss sein Tod auf das Verfahren gegen Pell hat, ist noch unklar.
Quelle: orf  katholisch.de

10.1.2018 In ganz Deutschland gab es 2017 weniger als 60 Priesterweihen. Die Zulassungskriterien sind streng. Weil jedoch der Priestermangel groß ist, besteht die Gefahr, dass die Kriterien nicht angewandt werden und Kandidaten geweiht werden, die dem Amt nicht gewachsen sind. Das gilt für die menschliche Reife ebenso wie z.B. für die Personalführung, die Kommunikationsfähigkeit oder die politische Gesinnung. So wurde ein Priesteramtsanwärter im Bistum Würzburg wegen antisemitischer Äußerungen entlassen, im Bistum Eichstätt jedoch aufgenommen und inzwischen zum Diakon - der ersten Weihestufe - geweiht.
Quelle: Deutschlandfunk

10.1.2018 Im Deggendorfer Prozess gegen den ehemaligen Pfarrer, der im Bistum Regensburg einen Jungen missbrauchte und trotz Laiisierung sich als Priester ausgab, erkennt das Bistum Regensburg Verbesserungsbedarf bei der Verhinderung solcher Straftaten. Wie ein verbessertes Vorgehen aussehen soll, teilte Generalvikar Fuchs nicht mit. Der angeklagte Ex-Priester schweigt weiterhin zu den Vorwürfen.
Quelle: Mittelbayerische

8.1.2018 Die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen den ehemaligen Pfarrer von Kalbach, Bistum Fulda, wurden eingestellt. Der Pfarrer hatte sich selbst angezeigt wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen. Wie es kirchenrechtlich weitergeht, ist derzeit offen.
Quelle: hessenschau.de

8.1.2018 In Polen sind derzeit 56 katholische Priester wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern inhaftiert. Seit 1.1.2018 gibt es in Polen eine Datenbank des Justizministeriums, die die Namen verurteilter Kindesmissbraucher und schwerer Sexualverbrecher enthält. Die öffentliche Liste enthält die Namen der verurteilten Pfarrer nicht.
Quelle: katholisch.de

7.1.2018 Zu einem Präventionskurs in der Schweizer kath. Kirche für "viele Tausend" MitarbeiterInnen meldeten sich 5 InteressentInnen an. Das sagt Catherine Boss in einem Kommentar zur Veröffentlichung der Informationen über sexuelle Gewalt gegen Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene in der Kirche. Boss fordert, dass die Öffentlichkeit ein Anrecht habe, endlich alles über Missbrauch in der Kirche zu erfahren.
Quelle: tagesanzeiger.ch

7.1.2018 In der kath. Kirche der Schweiz gingen seit 1950 rund 250 Meldungen sexueller Übergriffe im kirchlichen Umfeld ein. BEtroffen sind über 140 Kinder und Jugendliche und 88 Erwachsene (Frauen: 48) Männer: 40). Mindestens 25 der gemeldeten Fälle ereigneten sich zwischen 2010 und 2016. Giorgio Prestele, Präsident des kirchl. Fachgremiums "Sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umgeld" erklärte, die Opfer zwischen 2010 und 2016 seien ausschließlich Erwachsene.
Staatsanwalt Elmar Tremp, St. Gallen, ist der Meinung, dass
in der Kirche auch heute noch nicht alle wirklich den Ernst der Lage erkannt haben – und nicht wissen, wann sie einen Verdacht melden müssen." Wenn die Kirche Fälle zuerst intern abklärt und dann erst der Justiz übergibt, vergehe zu viel Zeit für die Ermittlungen. Tremp sagt, es sei möglich, dass ein Bischof sich strafbar mache, wenn er ein Offizialdelikt nicht meldet. In der Schweiz ist sexueller Missbrauch von Unmündigen ein Offizialdelikt.
Quelle: nzz.ch  tagesanzeiger.ch  tagesanzeiger.ch
Kommentar: In Deutschland wurde im Verfahren gegen den ehemaligen Weihbischof Eisenbach, Bistum Mainz, gerichtlich festgestellt, dass Übergriffe in der Seelsorge mit Erwachsenen nicht justitiabel sind, Seelsorge also kein gesetzlich geschützter Raum ist.

7.1.2018 Dr. Andrew McLellan hat vor zwei Jahren einen Bericht über sexuellen Missbrauch in der kath. Kirche in Schottland erstellt. U.a. forderte der Bericht, dass die Kirche Kontakt mit Opfergruppen aufnimmt. Jetzt wurden die kirchlichen Maßnahmen überprüft. Philip Tartaglia, Erzbischof von Glasgow, begründete, warum die Verantwortlichen keinen Kontakt zu Opfergruppen herstellten: "Crucially, no individual or organisation has a monopoly on survivor representation or interaction. Contact with survivors, by its nature confidential, is taking place across the church. Many survivors do not identify with or join national groups and such groups should not presume to speak for them."
Quelle: the guardian
cruxnow.com 8.1.2018

6.1.2018 Der ehemalige katholische Priester Oliver O'Grady lebt inzwischen in der Stadt Waterford. Er wurde wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu 14 Jahren Haft verurteilt, sieben Jahre verbrachte er in US-Haft. 2001 wurde er nach Irland abgeschoben. 2010 tauchte er in Rotterdam als "Bruder Francis" in einer katholischen Gemeinde auf. 2012 wurde er erneut wegen Bilder sexuellen Missbrauchs von Kindern zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt. Inzwischen ist er aus der Haft frei. Der Bischof von Waterford und Lismore warnte nun vor O'Grady, der weiterhin aktiv nach Opfern suche. - In dem Dokumentarfilm "Deliver Us from Evil" von Amy Berg (2006) wurde O'Grady interviewt.
Quelle: speakingnews.net

3.1.2018 Im Bistum Sitten, Schweiz, wurden nach einem Aufruf des Bistums 10 Ordenspriester als Missbrauchstäter identifiziert. 3 davon leben noch. Im Bistum leben 87 Ordenspriester.
Quelle: blick.ch

31.12.2017/1.1.2018 Allen, die hier vorbeischauen, wünsche ich ein gutes Jahr 2018!

Winterfrüchte

© A  
Und hier zum Jahresende ein Rückblick.


Seitenanfang